Willkommen bei bitcoin casino Schweiz

Zocken Sie jetzt mit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Litecoin oder Ripple. Sehen Sie sich die besten ausgewählten Online-Casinos des Jahres 2021 an
Click Here

Bitcoin-Verschlüsselung SHA-256 von der US-Regierung gebrochen

Die US-Regierung hat es geschafft, eine Menge Bitcoin im Wert von etwa 2,2 Millionen Euro von Kriminellen zu beschlagnahmen. Die fraglichen Bitcoin wurden bezahlt, um die digitale Geiselnahme der Colonial Pipeline zu stoppen. Zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels ist noch unklar, wie es den Behörden gelungen ist, die Bitcoin wiederzuerlangen.

Unmittelbar nach der Nachricht kamen Spekulationen über das mögliche Knacken von SHA-256 auf und der Bitcoin-Kurs ging erneut in den Keller. Es ist unwahrscheinlich, dass dies der Fall ist und noch unwahrscheinlicher, dass die Amerikaner es für diesen Zweck verwenden würden. Schließlich gibt es Milliarden zu verdienen, indem man die Verschlüsselung bricht, die Bitcoin schützt, man denke nur an Satoshis Bitcoin.

Coinbase sieht Gewinnverdreifachung im ersten Quartal 2021

Der Krypto-Markt boomt, und das zeigt sich. Die Krypto-Börse Coinbase hat diese Woche ihre Quartalszahlen für die ersten drei Monate dieses Jahres veröffentlicht, und diese Zahlen sind beeindruckend. Der Gewinn hat sich im Vergleich zum letzten Quartal 2020 mehr als verdreifacht. Laut dem Dokument erwirtschaftete Coinbase einen Gesamtumsatz von 1,9 Mrd. $ und einen Gewinn von 3,08 $ (2,52 €) pro Aktie. Auch das Handelsvolumen an der Börse hat sich im Vergleich zum Vorquartal etwa verdreifacht. Die Zahl der aktiven Coinbase-Nutzer hat sich mehr als verdoppelt, von 2,8 Millionen auf 6,1 Millionen.

Im vierten Quartal lag der Umsatz noch bei 586 Millionen Dollar (483 Millionen Euro), im ersten Quartal 2020 nur noch bei 192 Millionen Dollar.

Etwa 95 % des Quartalsumsatzes des Unternehmens stammen aus Transaktionsgebühren für den Handel mit Kryptowährungen. Coinbase enthüllte auch, dass es plant, Dogecoin in Kürze hinzuzufügen, diese Münze sollte innerhalb von sechs bis acht Wochen handelbar sein.

Bordier & Cie SCmA bietet ab sofort den Handel mit Kryptowährungen

Bordier & Cie SCmA bietet ab sofort den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum und Tezos an. Bordier ist eine der ältesten Privatbanken der Schweiz, gegründet im Jahr 1844. Die Bank bietet die Möglichkeit des Handels mit den Kryptowährungen an, berät aber selbst nicht. In der Pressemitteilung über die Kooperation führt Bordier weiter aus, dass Kryptowährungen aufgrund des steigenden Wertes der digitalen Münzen in die Möglichkeiten einbezogen werden.

Bordier und Syhnum arbeiten zusammen

Die Möglichkeit, Krypto bei Bordier zu handeln, ist darauf zurückzuführen, dass die Bank eine Partnerschaft mit der Sygnum Bank eingegangen ist. Durch diese Zusammenarbeit können beide Unternehmen voneinander profitieren: Bordier von der B2B-Banking-Lösung von Sygnum und Sygnum von der Finanzinfrastruktur von Bordier. Dies macht den Handel mit Kryptowährungen möglich.

Dies ist nur eine Integration in die Infrastruktur. Sygnum wird Bordier-Kunden nicht beraten, wie sie mit der Kryptowährung handeln können, sondern stellt lediglich eine Plattform zur Verfügung, die dies ermöglicht. Bisher sind die einzigen Formen der Kryptowährung, die auf der Plattform gehandelt werden können, von Bitcoin, Ethereum, Bitcoin Cash und Tezos. Insbesondere Bitcoin wird von immer mehr Unternehmen als eine gute und starke Alternative zu üblichen Investitionen gesehen.

Kundenwünsche

Laut Evrard Bordier, geschäftsführender Gesellschafter von Bordier, wurde die Entscheidung, mit Kryptowährungen zu handeln, getroffen, weil es eine wachsende Nachfrage von Seiten der Kunden dafür gab. Eine wachsende Gruppe wollte in der Lage sein, Krypto über die Bank zu handeln, um mehr Vielfalt in ihren Portfolios zu haben.

Bordier ist nicht die erste Schweizer Bank, die den Kryptohandel einbezieht. Sowohl private Banken als auch Banken, die von der Regierung unterstützt werden, haben bereits Bitcoins und andere Kryptowährungen aufgenommen. Darunter sind grosse Namen wie Maerki Baumann & Co, Julius Bär, InCore Bank und Basler Kantonalbank.

Tesla Auto mit Bitcoins kaufen

Am 24. März 2021 wird es möglich sein, ein Elektroauto der Marke Tesla mit der Kryptowährung Bitcoin zu kaufen. Dies kündigte Elon Musk auf Twitter an. Im Moment ist dies nur für Amerikaner möglich, der Rest der Welt folgt vielleicht später. Musk verspricht, dass die Bitcoins nicht in Geld umgewandelt werden. Die Strategie von Tesla ist also, den Bitcoin zu behalten und nicht zu verkaufen.

Es war schon seit einiger Zeit bekannt, dass Tesla Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren wollte. Das Unternehmen von Elon Musk investierte Anfang Februar 1,4 Milliarden Dollar in die Währung. Tesla ist der erste Autohersteller, der die Zahlung mit Bitcoin erlaubt und eines der wenigen großen Unternehmen, das Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptiert.

Beispiel für den Kauf eines Tesla mit BTC

Sie kaufen einen 56.000-Dollar-Tesla mit genau 1 Bitcoin – alles schön und gut, könnte man meinen. Aber wenn derselbe Bitcoin ein paar Tage später plötzlich $66.000 wert ist, haben Sie tatsächlich $10.000 zu viel investiert. Ein schöner Bonus für Tesla. Natürlich ist auch der umgekehrte Fall möglich, und dann rechnet sich das für den Autokäufer.

Manor und Valora werden Bitcoin-Gutscheine verkaufen

Die Schweiz ist eines der bitcoin-affinsten Länder der Welt. Die größte Kaufhauskette des Landes, Manor, wird in 59 Filialen Bitcoin-Gutscheine verkaufen. Einzelhändler folgen dem Hype um die Kryptowährung und verkaufen Bitcoin in Form von Geschenkgutscheinen. So einfach der Kauf auch ist, so kompliziert ist es, den Bitcoin später wieder in Franken umzurechnen.

Das berichtet die Schweizer Tageszeitung Tages-Anzeiger. Der Shopping-Riese Valora folgt dem gleichen Beispiel: Sie werden in ihren Kiosken sogenannte Bitcoin-Gutscheine verkaufen. Dazu gehören Shell-, BP- und Avia-Shops. Ab 1. April werden auch die Kioske und Avec-Shops von Valora die Karte in ihr Sortiment aufnehmen. Darüber hinaus werden auch Shell-, BP- und Avia-Tankstellenshops die Karte anbieten.

Der Bitcoin-Gutschein heißt “Cryptonow” und ist ein Produkt von Värdex Suisse. Värdex Suisse ist ein Finanzdienstleister für Kryptowährungen und eine Tochtergesellschaft der bekannten Börse Bitcoin Suisse.

Laut Värdex ist der Gutschein ein zugänglicher Weg, um sich mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen vertraut zu machen. Sie ziehen eine Parallele zu digitalen Goldmünzen. Sie sind in drei Varianten erhältlich, von 100 bis 500 Schweizer Franke.

Steuern zahlen mit Bitcoin und Ethereum in der Schweiz

Einwohner und Unternehmen in der Schweiz, können ihre Steuern direkt mit Bitcoin und Ether bezahlen. Dies wurde bereits im September 2020 angekündigt, aber nun hat es die Provinz Zug geschafft, dies in die Praxis umzusetzen.

Zusammen mit dem Kryptounternehmen

Zug arbeitet bei der Initiative mit Bitcoin Suisse zusammen. Dieses Schweizer Krypto-Unternehmen sorgt dafür, dass Zahlungen von Anwohnern und Unternehmen in Schweizer Franken umgewandelt werden. Mit anderen Worten: Jeder kann mit Kryptowährung bezahlen, aber unterm Strich erhält Zug eine Provision darauf.

Der Prozess der Zahlung von Steuern mit Krypto scheint einfach zu sein. Anwohner müssen einen QR-Code scannen und mit einer Kryptowährungs-Wallet ihrer Wahl bezahlen. Die Obergrenze für solche Zahlungen liegt bei maximal 100.000 CHF (ca. 92.500 Euro).

Andere Provinzen in der Schweiz
Auch die Schweizer Stadt Zug akzeptiert seit 2015 Bitcoin für Steuerzahlungen über Bitcoin Suisse.

Bitcoin-Börse Coinbase entscheidet sich für direktes Listing an der Nasdaq

Die US-amerikanische Coinbase hat die Nasdaq als Börse für ihr direktes Listing gewählt. Eine direkte Notierung unterscheidet sich von einem Börsengang. Bestehende Anteile werden gehandelt und Coinbase entscheidet selbst, zu welchem Preis. Dies ist nur für bestimmte Unternehmen möglich, die von der SEC eine Genehmigung erhalten.

Aktionäre können bereits verkaufen

Gerüchten zufolge sollen die ersten Aktien für 200 Dollar gehandelt werden, aber es liegt am Markt, ob er sich dem anschließt oder nicht. Der Plan des Unternehmens, in den kommenden Wochen die öffentlichen Märkte zu erschließen, folgt auf ein Sekundärangebot am Nasdaq Private Market.

So gibt es Gerüchte, dass diese Aktien am Nasdaq Private Market zu einem Preis von 200 $ verkauft werden sollen. Es sind derzeit 255 Millionen Aktien im Umlauf, mit einer einfachen Rechnung, ohne jede Nuance, kommt man dann auf eine Bewertung von Coinbase von etwa 55 Milliarden Dollar. Doch das ist noch nicht einmal der volle Wert. Auf FTX, einer auf Kryptowährungen basierenden Terminbörse, wird ein Futures-Kontrakt vor dem Börsengang auf Coinbase mit 278 Dollar berechnet.

Am 25. Januar startete der Nasdaq Private Market einen Sekundärmarkt für Coinbase-Aktien, der es den Aktionären ermöglicht, die erworbenen Aktien zu verkaufen.

Bezahlen Sie mit Bitcoin oder Äther im Dolder Grand Hotel in der Schweiz

Das Fünf-Sterne-Hotel The Dolder Grand in der Schweiz hat angekündigt, dass Gäste die Rechnung jetzt auch in Bitcoin oder Ether bezahlen können. In einem Tweet gab das Luxushotel Zürich bekannt, dass es die erste Einrichtung dieser Art ist, die Krypto-Zahlungen akzeptiert.

Die Nachricht kommt weniger als einen Monat, nachdem der “Amazonas der Schweiz” angekündigt hat, Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Der größte Schweizer Einzelhändler, Digitec Galaxus, akzeptiert verschiedene Kryptos als Zahlungsmittel. Dort können Bitcoin, Ether, OmiseGo, NEO, TRON, Litecoin, Binance Coin, XRP, Bitcoin SV und Bitcoin Cash verwendet werden.

Bezahlen Sie mit Krypto in der Schweiz

Die Krypto-Zahlungsfunktion wird von der Fintech-Firma Inacta unterstützt. Das Unternehmen hat eine App entwickelt, mit der Gäste Hoteldienstleistungen mit ihrer Bitcoin-Brieftasche bezahlen können. Bity, ein Schweizer Kryptowährungsaustausch, wird die Krypto in Fiat umwandeln. Inacta wird in Zukunft auch die Anzahl der Kryptowährungen erhöhen, in denen Kunden bezahlen können.

Laut Roger Darlin, Blockchain-Berater von Inacta, konzentriert sich die App auf “Hodler”: “Sie richtet sich an Kunden, die legitime Kryptowährungsbestände aufgebaut haben und diese nicht in traditionelle Währungen wie Schweizer Franken umrechnen möchten.

Was ist Crypto Valley in der Schweiz?

Eine Partnerschaft zwischen Bitcoin Suisse und Wordline besteht darin, Bitcoin (BTC) und andere Kryptowährungszahlungen in der Schweiz auf die nächste Stufe zu heben. .

Die Schweizer sind in der Finanzwelt natürlich für das klassische Schweizer Bankkonto bekannt. Das Land zeigt aber auch seit Jahren Interesse an Bitcoin.

Schweiz und Bitcoin

Die Schweiz hat sogar ein echtes Crypto Valley, in dem Einzelpersonen, aber auch alle Arten von Unternehmen zusammenkommen, um die Welt der Blockhains und der Kryptographie zu entdecken.

Mehr als 800 Unternehmen haben sich dieser Schweizer Gruppe bereits angeschlossen. Der Name ist kein Zufall, in diesem Bereich geht es um mehr als nur Bitcoin.

In der Schweizer Stadt Zug können Sie bereits in BTC für verschiedene staatliche Dienstleistungen bezahlen. Es ist geplant, dies zu gegebener Zeit im Land weiter auszubauen.

Die Popularität von BTC-Zahlungen lässt jedoch im Land zu wünschen übrig. In Italien beispielsweise sind Bitcoin-Zahlungen bereits beliebter als Kreditkarten. Bitcoin Suisse und Wordline wollen dies ändern.

Die Zusammenarbeit beider Unternehmen hat ein großes Ziel: Kryptowährungszahlungen an möglichst vielen Orten in der Schweiz einfacher und zugänglicher zu machen. Dies betrifft Webshops, aber auch physische Geschäfte.

Das Senden und Empfangen von Bitcoin ist nicht mehr so ​​kompliziert, nachdem Sie es einige Male getan haben. Ein gut funktionierendes Zahlungsportal ist jedoch nicht für alle einfach einzurichten

Wordline verfügt bereits über ein Zahlungsnetzwerk und damit über die richtige Infrastruktur. Während Bitcoin Suisse ein reguliertes Krypto-Unternehmen ist, das seit 2013 in der Bitcoin-Branche tätig ist.